home

Web-Präsenz von

ERHARD METZ

2007 Gründer von

FeuilletonFrankfurt

Autor

www.feuilletonfrankfurt.de

Meine Beiträge in FeuilletonFrankfurt seit April 2017

20. November 2017

→ Corinna Mayer erhält Atelierstipendium Bildende Kunst 2017/2018 der Stadt Frankfurt am Main
→ Absolventenausstellung 2017 der Städelschule (3) – medienübergreifende und installative Arbeiten
→ Susanne Pfeffer zum 1. Januar 2018 neue Direktorin des MMK
→ Absolventenausstellung 2017 der Städelschule (2) – Leda Bourgogne, Richard Nikl, Julia Zabowska, Felix Muffin Bolze
→ Künstlerduo Daniel Dewar & Grégory Gicquel: „The Mammal and the Sap“ in der Ausstellungshalle Portikus
→ Absolventenausstellung 2017 der Städelschule – Absolventenpreis an Leda Bourgogne
→ Neues Historisches Museum Frankfurt eröffnet
→ Susanne Pfeffer neue Direktorin des Frankfurter MMK
→ Alicja Kwade: „Big Be-Hide“ bei den Bad Homburger Blickachsen
→ Katrin Ströbel: „A woman’s place“ in der Galerie Heike Strelow
→ documenta 14 in Kassel (2): Arnold-Bode-Preis 2017 an Olu Oguibe
→ documenta 14 in Kassel (1): Der „Parthenon der Bücher“ von Marta Minujín
→ Tobias Schnotale: „Intervention II“ im Frankfurter Dommuseum
→ „Vom Licht gestreift: Himmelskörper und Erdenstele“: Aloys Rump und Gisela Weber im KunstRaum Bernusstrasse
→ „NUMA – Das Sumpfland“ – Installation von Yasuaki Kitagawa in der Weißfrauen Diakoniekirche Frankfurt
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (7)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (6)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (5)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (4)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (3)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (2)
→ 200 Jahre Staatliche Hochschule für Bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main
→ „Goldene Löwen“ der Biennale Venedig 2017: Deutschland / Anne Imhof für den besten nationalen Beitrag; Franz Erhard Walther als bester Künstler
→ Susanne Pfeffer und Anne Imhof vertreten Deutschland auf der 57. Kunst-Biennale Venedig 2017
→ Line Krom: „Cutting Back to Look Better“ – Installation im Frankfurter Ausstellungsraum Becker
→ Viviane Goergen spielt Werke von Lyonel Feininger und Kurt Dietmar Richter
→ Blickachsen 11 in Bad Homburg und Rhein-Main
→ FEUILLETONFRANKFURT künftig in neuer Herausgeberschaft
→ Barbara Feuerbach: „von Geblüth“ in der Galerie ARTE GIANI

Die in den Jahren 2007 bis März 2017 in FeuilletonFrankfurt ohne Autorennamen publizierten Artikel sind Beiträge des seinerzeitigen Herausgebers Erhard Metz.

 

FEUILLETONFRANKFURT künftig in neuer Herausgeberschaft

24. März 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

das Kultur-Magazin FEUILLETONFRANKFURT feiert in diesen Wochen seinen zehnten Geburtstag. Bereits im Gründungsjahr 2007 begann ich, das inhaltliche, anfangs noch unbestimmte Angebot auf einen künftigen Schwerpunkt „Bildende Künste“ hin auszurichten – beginnend mit Berichten über die Frankfurter Westend Galerie und die Frankfurter Heussenstamm-Galerie. Die „Frankfurter Neue Presse“ wurde noch im gleichen Jahr auf den Blog aufmerksam und veröffentlichte in der Rubrik Computer und Internet ein Porträt des Angebots in seiner damaligen Form. Es folgten Berichte über Maler wie Viktor Naimark oder Michael Franke sowie die Malerin Fides Becker und die Skulptur- und Installationskünstlerin Heide Weidele, aber auch über die Dürer-Ausstellung im Städel Museum oder die Präsentation des fotografisch-textlichen Werkes von Taryn Simon im Museum für Moderne Kunst.

Besonders Fides Becker und Heide Weidele ermutigten mich alsbald, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen, beiden gebührt dafür mein besonderer Dank. Bedanken möchte ich mich auch bei Ihnen allen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Künstlerinnen und Künstler, für Ihr Vertrauen und Ihre Treue in den zurückliegenden zehn Jahren.

Seit 2007 hat das Magazin eine durchaus fulminant zu nennende Entwicklung genommen, bei der viele neue Sparten wie z.B. Oper, Schauspiel oder Kulturreisen hinzukamen. Das „art kaleidoscope“ der Stadt Frankfurt empfahl FEUILLETONFRANKFURT in seiner Ausgabe 1/2013. Zahlreiche hochqualifizierte Autorinnen und Autoren konnten gewonnen werden.

Zehn Jahre FEUILLETONFRANKFURT geben neben dem Dank für das Erreichte nunmehr Anlass, das Angebot unter neuer Herausgeberschaft weiterzuführen und weiterzuentwickeln und auch zusätzlichen Themenfeldern zu öffnen.

In diesen Tagen übernimmt die Kulturjournalistin Petra Kammann die Aufgabe der Herausgeberin. Ich selbst bleibe dem Magazin auch künftig als Autor verbunden.

Die künftige Herausgeberin Petra Kammann und Erhard Metz, Foto: Uwe Kammann

Petra Kammann wuchs in Düsseldorf auf. Dort studierte sie deutsche, französische und italienische Literatur sowie Philosophie mit dem Erstem Staatsexamen als Abschluss. Bei Studienaufenthalten in Frankreich und Italien befasste sie sich intensiv mit Kunstgeschichte.

1978 zog sie mit ihrem Mann, dem Medienjournalisten Uwe Kammann, nach Frankfurt. Dort arbeitete sie zunächst für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, legte ihr Zweites Staatsexamen ab und arbeitete bis zur Geburt ihres Sohnes als Gymnasiallehrerin. Später entwickelte und realisierte sie als Redakteurin das „gep-Buchmagazin“ für das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik.

Es folgten 15 intensive Berufsjahre als Chefredakteurin des vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels herausgegebenen Magazins „BuchJournal“, das sie um eine von ihr konzipierte und realisierte Buch-Beilage für die „Süddeutsche Zeitung“ und den Züricher „TagesAnzeiger“ erweiterte. Das Jahr 2005 führte zu einem Ortswechsel wieder nach Düsseldorf, weil ihr Mann zum Direktor des Grimme-Instituts (u.a. Veranstalter des renommierten Grimme-Preises) berufen wurde. Zuvor hatte sie in Frankfurt als Herausgeberin und Chefredakteurin von „Frankfurt International“, einem zweisprachigen Journal für urbane Kultur, noch einen neuartigen publizistischen Akzent gesetzt.

In Düsseldorf war Petra Kammann Herausgeberin und Chefredakteurin der Zeitschrift „…IN RHEINKULTUR – Journal für Kultur, Kommerz & Lebensart an Rhein und Ruhr“, außerdem schrieb sie Reiseführer. Sie übernahm die Leitung des Benrather Kulturkreises mit den Schwerpunkten Kunst und Literatur und organisierte im Benrather Schloss Ausstellungen mit zeitgenössischen Künstlern.

Bis heute engagiert sie sich im Vorstand des Deutsch-französischen Kreises Düsseldorf, wo sie den „Prix AbiBac“ auf den Weg brachte, dessen Juryvorsitzende sie auch ist. Gemeinsam mit Nele Löw Beer veröffentlichte sie das beliebte „Frankfurt-Quiz“ (Grupello Verlag).

Seit 2014 sind Petra Kammann und ihr Mann wieder in Frankfurt ansässig, wo sie ein Redaktionsbüro aufbaute. Von dort kommentiert sie mit ihrem weitverzweigten Netz an Autoren und Künstlern in verschiedenen Publikationen das kulturelle Leben in der Rhein-Main-Region wie auch darüber hinaus. FEUILLETONFRANKFURT ist sie bereits seit Dezember 2014 als Autorin von über 80 Artikeln verbunden.

All das zeigt: FEUILLETONFRANKFURT wird auch in Zukunft in bester journalistischer Qualität über die reiche Kulturlandschaft in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet berichten, mit offenem Blick über dessen Grenzen.

Ich selbst werde über meine Beiträge in FEUILLETONFRANKFURT hinaus meine persönliche Web-Präsenz „www.erhard-metz.de“ beibehalten und Sie gegebenenfalls mit anders gearteten Inhalten überraschen.

Sie erreichen FEUILLETONFRANKFURT wie bisher schon unter der Web-Adresse www.feuilletonfrankfurt.de. Während der Umstellungsphase könnte es hier und da zu Problemen bei der Erreichbarkeit kommen. Insbesondere empfiehlt es sich, vorhandene Favoriten- bzw. Lesezeichenlisten sowie Links auf Beiträge von „www.erhard-metz.de…“ auf „www.feuilletonfrankfurt.de…“ umzustellen.

Nun bitte ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, FEUILLETONFRANKFURT auch in Zukunft die Treue zu bewahren – die künftige Herausgeberin Petra Kammann wird Sie mit neuen interessanten Themen und Sujets begrüßen!

Herzlich
Ihr
Erhard Metz

Liebe Leserinnen und Leser,

24. März 2017

Dinge bleiben nicht wie sie sind. Sie haben es gestern im Beitrag von Erhard Metz gelesen. Auch FeuilletonFrankfurt ist davon nicht ausgenommen.

Alte und neue Facetten im Spiegel – die neue Altstadtbebauung

Nun, geht es denn um die Wurst? Nein, keine Sorge, nicht um das global bekannte legendäre Frankfurter Würstchen, sondern es geht ums Ganze, das in Frankfurt nicht so leicht zu haben ist und um das man sich immer wieder bemühen muss… Schließlich hat das Ganze hier viele Facetten. Man muss nicht bei Google Maps nachschauen, um sagen zu können, wo man sich gerade befindet. Denn wir haben es in Frankfurt nicht mit einer eindimensionalen Stadt zu tun, deren Einkaufsstraßen mit denen anderer Innenstädte zum Verwechseln ähnlich wären. Neben den zahlreichen Hochhäusern, den römischen und mittelalterlichen Relikten gibt es in Frankfurt außerdem auch noch viel lebenswerte Natur und Grün in den Parkanlagen und an den Ringen.

Weil Frankfurt in der Mitte des Landes liegt und am Fluss sich hier immer schon die Handelswege kreuzten, haben hier nicht allein die verschiedensten Völker, sondern auch die kriegerischen Auseinandersetzungen ihre unverwechselbaren Spuren hinterlassen, nicht zuletzt auch die unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten oder Weltanschauungen. Das strahlt bis in die Gegenwart aus. Eine weitere Grunderfahrung: In der Mainmetropole blieb nie ein Stein auf dem anderen, was den Vorteil hat, dass die Menschen voller Energie sind, um Neues anzupacken und daher immer alles in Bewegung ist. Die urbane Silhouette bringt es an den Tag. Die Stadt lebt. Und auch das sollte in FeuilletonFrankfurt kommentiert werden.

Eine Geschichte der Transformation: William Forsythe. Der Ruhm seiner Tanztruppe reichte weit über Frankfurt hinaus. Der Choreograph stellte zuletzt als Künstler „The fact of matter“ im MMK aus

Mit dem Wandel verbunden war auch immer eine stetige Herausforderung für die Stadtgesellschaft wie für die Kultur, nicht nur für die legendäre alte oder die Neue „Frankfurter Schule“. Der das alltägliche Leben prägende Kultureinfluss hat im gesamten Rhein-Main-Gebiet die Lebensart bestimmt, die sich kontinuierlich weiterentwickelt hat.

Transformation spiegelt sich auch in den Bauten verschiedenster Epochen, die man in Frankfurt allüberall vorfindet, wie etwa in der Struktur des gerippten Glases fürs „Stöffche“, dem anderswo wenig geschätzten Ebbelwoi: So ist der zeitgenössische Turm am Mainufer durch die charakteristische Rippenstruktur des Apfelweinglases gekennzeichnet. Gewissermaßen unterirdisch hingegen befinden sich die römischen Fundamente in unmittelbarer Nähe zum alten und neuen Römer aus den Fünfzigern. Im durch den Krieg ebenso zerstörten wie wiederaufgebauten Dom wurden einst die Kaiser gekrönt, während in der protestantisch-schlichten Paulskirche die erste Demokratie ausgerufen wurde und heute alljährlich der renommierte Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und alle drei Jahre der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt verliehen wird. Welche deutsche Stadt kann das schon von sich behaupten? Aber hier scheint auch die Grundregel zu herrschen: aus Alt mach Neu, und aus Neu mach Alt. Tradition muss sein, Innovation unbedingt aber auch. Davon lebt die Stadt, in der heute Menschen aus 180 Nationen friedlich miteinander leben.

Naxos-Halle: Willy Pramls Inszenierung vom Kleist-Drama „Das Erdbeben in Chili“

Brücken wie der Eiserne Steg schlagen Verbindungen zum traditionsbewussten Frankfurt

Das gilt sowohl für die in Deutschland unvergleichliche Hochhausszene wie auch für die Neu-/Altbebauung der ehemaligen Altstadt. Am Main drängen sich hibbdebach die Hochhaustürme und dribbdebach reihen sich die einstigen Patrizierhäuser des endenden 19. Jahrhunderts, umgestaltet als zeitgenössische Museen, wie Perlen an einer Kette. Kurzum: Vor dieser Kulisse der Gegensätze konnte sich hier auch die Kultur in den verschiedensten Ausprägungen hervorragend entwickeln. Die Museen sind bestens aufgestellt, auch wenn inzwischen einige profilierte Museumsleiter wie Max Hollein und Susanne Gaensheimer leider die Stadt verlassen (haben), Oliver Reese für seine Theaterarbeit die Hauptstadt vorzieht und die erfahrene Cineastin und Direktorin Claudia Dillmann sich aus dem Filmmuseum demnächst zurückzieht. Da bedarf es schon ein paar kluger Köpfe, die Karten sinnvoll neu zu mischen, damit das Renommee, das diese Persönlichkeiten für die Stadt erarbeitet haben, gehalten wird.

Das EZB-Gebäude über der alten Großmarkthalle

Mit dem im wahrsten Wortsinn herausragenden Bau der EZB von Coop Himmelb(l)au, verbunden durch einen Keil, der in die frühere Großmarkthalle von Martin Elsässer getrieben wurde, verwandelte sich das Ostend. Und hinter der Messe entstand das neue Europaviertel. Das ungeliebte Offenbach, in das sich viele Kreative zurückgezogen haben, weil ihnen die Mieten in Frankfurt zu teuer geworden sind, ist auch dabei, „Neuland“ oder „Arrival City“ zu werden. Ernst May, der Begründer des Neuen Frankfurt in den 20er/30er Jahren, hätte seine helle Freude gehabt, daran mitzuwirken. Bei allen Investitionen in Immobilien aber möge Justitia vor dem Römer stets die Waage halten, damit die gewachsene Stadtgesellschaft nicht auseinanderdriftet. Die aktuellen Herausforderungen sind groß und die globale Welt ist bestens vernetzt. Das soziale Gleichgewicht – so haben wir vor allem an verschiedenen europäischen Orten in den letzten beiden Jahren erlebt – ist nicht so leicht zu halten.

Städel-Direktor Philipp Demandt und Kulturdezernentin Ina Hartwig

Vielleicht ist Frankfurt aber auch eine der Städte in Deutschland, die fremde Menschen immer wieder neu willkommen heißen. Schon der prächtige Bahnhof vom Ende des 19. Jahrhunderts, gekrönt von der Figur des Atlas, zeugt davon. Dass diese Weltoffenheit heute auch im Theater inszeniert wird, ist nur einer der Aspekte. Ob wir es „schaffen“, all diese Erfahrungen zu integrieren, das hängt nicht allein von uns selbst ab. Wir sind angewiesen auf die Kooperation im Team und darauf, dass jemand mit uns an einem Strang zieht.

Das trifft auf mich als neue Herausgeberin ebenso zu wie auf die Leser und Leserinnen, Autorinnen und Autoren wie auch auf die Kultur-Institutionen, Stiftungen und die kreative Off-Szene, die vieles antizipiert, was uns künftig beschäftigen wird. Ihnen allen möchte ich für das Wohlwollen FeuilletonFrankfurt gegenüber herzlich danken, allen voran aber dem bisherigen Herausgeber und Autor Erhard Metz, der über 10 Jahre mit großem Engagement und Geschick dieses wichtige Online-Magazin für Frankfurt aufgebaut und geführt hat. Es war eine großartige Leistung. Das Ihnen vertraute Layout haben wir leicht modifiziert. Glücklicherweise wird er uns auch weiterhin noch als Autor erhalten bleiben ebenso wie die bisherigen Mitarbeiter und Autoren. Ich danke ihm für das Vertrauen, das er in mich gesetzt hat, und wünsche mir, dass wir es mit vereinten Kräften auf weitere zehn Jahre bringen, wenn wir das vielfältige kulturelle Geschehen in der internationalen Stadt Frankfurt, dem Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus kommentieren. Schenken Sie uns weiterhin Ihre Aufmerksamkeit und bleiben Sie FeuilletonFrankfurt weiterhin gewogen.

Herzlichst, Ihre

Petra Kammann

Fotos: P. Kammann