home

FeuilletonFrankfurt

Das Online-Magazin von Erhard Metz

Archiv für März, 2011

Bea Emsbach: “Zeichen und Wunder” in der Weissfrauen Diakoniekirche (4)

Donnerstag, 31. März 2011

(Foto: FeuilletonFrankfurt)

„Zeichen und Wunder“

Fünf Zeichnungen von Bea Emsbach


(Zeichnung und Foto: Bea Emsbach, © VG Bild-Kunst, Bonn)

Passion 2011

Freitag, 1. April 2011, 12 Uhr
Weissfrauen Diakoniekirche Frankfurt am Main:
Mittagsgebet mit Orgelstück

Verbirg dein Antlitz nicht, Psalm 102
Johannes Brahms (1833 – 1897), Choralvorspiel über
„O Traurigkeit, o Herzeleid“

Gerald Hintze, Liturgie / Michael Berg, Orgel

anschliessend SamowarBar

⇒ ⇒ ⇒ Bea Emsbach: “Zeichen und Wunder” in der Weissfrauen Diakoniekirche (5)

Pixelgarten oder: Wer sitzt da unter dem Mount Everest?

Mittwoch, 30. März 2011

Der Mount Everest fasziniert die Menschen, seit sie ihn entdeckt haben. Zum Sitz der Götter haben sie ihn erhoben – und zu einem der grössten Vergnügungsparks mit angeschlossener Müllhalde degradiert. Warum eigentlich sollten sich nicht auch Künstler für ihn interessieren? Tun sie ja, zum Beispiel Pixelgarten.

Wer Pixelgarten ist? Ein Künstler- und Designer-Duo. Catrin Altenbrandt und Adrian Nießler heissen sie. Sie lieben die Gratwanderung – und wohl deshalb auch den Mount Everest, den sie auf ihre ganz besondere Art (art!) bestiegen, unterwandert und jedenfalls bezwungen haben. Und sie lieben die Gratwanderung zwischen der freien und der angewandten Kunst und wundern sich darüber, warum andere sich wiederum über solche Gratwanderungen wundern. Denn Pixelgarten versteht sich auf beide Künste.

Hier sehen Sie das Duo:

(Foto: Pixelgarten) Weiterlesen

Kunstverein Familie Montez und das grosse Blah Blah Blah

Freitag, 25. März 2011

Totgesagte leben länger, eine alte Weisheit … im Falle des Frankfurter Kunstvereins Familie Montez noch dazu eine höchst erfreuliche. Seine Koffer und seine sieben Sachen braucht der Verein nicht – wie zunächst zu befürchten war – zu packen, jedenfalls nicht auf die Schnelle. Im Gegenteil: Am gestrigen 24. März zeigte sich „Familie Montez“ putzmunter, denn Montez-Chef Mirek Macke eröffnete nach vielen Irrungen und Wirrungen und vorübergehendem Stillstand am alten Domizil die Ausstellung „Draussen vor der Tür“ mit dem Städel-Meisterschüler Lionel Röhrscheid. Herzlichen Glückwunsch!

Mirek Macke weist auf die jüngst angelieferten Paletten mit Baumaterialen Weiterlesen

Bea Emsbach: “Zeichen und Wunder” in der Weissfrauen Diakoniekirche (3)

Donnerstag, 24. März 2011

(Foto: FeuilletonFrankfurt)

„Zeichen und Wunder“

Fünf Zeichnungen von Bea Emsbach


(Zeichnung und Foto: Bea Emsbach, © VG Bild-Kunst, Bonn)

Passion 2011

Freitag, 25. März 2011, 12 Uhr
Weissfrauen Diakoniekirche Frankfurt am Main: Mittagsgebet mit Orgelstück

Wasche mich rein, Psalm 51
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Triosonate Es-Dur, 2. Satz „Largo“ (BWV 526)

Gerald Hintze, Liturgie / Michael Berg, Orgel

anschliessend SamowarBar

⇒ ⇒ ⇒   Bea Emsbach: “Zeichen und Wunder” in der Weissfrauen Diakoniekirche (4)

Pisa von innen (23, Schluss)

Mittwoch, 23. März 2011

Pisa von innen
Eine authentische Erzählung

von © Salias I.

Dritter Teil (23, Schluss)

NAT-Fachkonferenz

30.4.8,  NAT-Konferenz: Die kleine Runde unserer Physik- und Chemie-Kollegen sitzt zusammen, verwaltet die Stundeneinsätze für das kommende Schuljahr, organisiert Anschaffungen, plagt sich mit bürokratischen Antragspapieren zur „Lizenzierung zur Europaschule in Hessen“ ab, muss sich dazu erniedrigen, zu überlegen, was Controlling im naturwissenschaftlichen Unterricht bedeuten soll, und – unter Verschiedenes – endlich befasst sie sich mit meinen Anträgen auf Niveausenkung.

ad 1) In der Stundentafel der FOS ist neuerdings von den drei Unterrichtsstunden Physik eine Stunde gekürzt worden, und daraus folgt, dass wir das Niveau senken müssen – obwohl der Lehrplan unverändert geblieben ist. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Unverantwortlichkeit des Kultusministeriums weiterzugeben an die Hochschulen, die dann eben schlechter gebildete Studenten bekommen Weiterlesen